Um 8.00 Uhr morgens machten sich am letzten Samstag 16 Frauen und Männer samt Begleitfahrzeug bei kühler und feuchter Witterung auf den Weg zur diesjährigen Radwallfahrt. Nach kurzer  Einweisung und anschließendem Morgenlob startete die Karawane zum ersten Etappenziel, der Jakobuskirche in Rötenbach. Dort wurde über die Geschichte der Pfarrei, der Kirche und der Jakobuswallfahrt informiert, gesungen und gebetet. Steil bergauf über Frohnhof und wieder bergab über Unterstaig wurde eine kleine Kapelle angesteuert, in der über das Leben des heiligen Rochus berichtet wurde. Eine traumhafte Aussicht über das westliche Allgäu mit seinen Bergen belohnte die Biker dann hinter Brenner, wo eine wunderschöne Lourdesgrotte das Ziel war. Fast drei Kilometer steil bergab ging es dann zur  Pfarr- und Wallfahrtskirche “ Unsere Liebe Frau unter dem Kreuz“ Pfärrich, dem Ziel. Günther Brutscher informierte detailliert über die Geschichte und Ausstattung dieser Kirche und alle waren tief beeindruckt vom vielfältigen Figurenschatz. Nach dem Magnifikat und einem Marienlied gab man sich der wohlverdienten Pause hin, bevor es an den beschwerlichen Rückweg ging. Bei Karsee wurde noch der Christkönigsberg bezwungen, um das tolle Panorama zu genießen und dann gings wieder heim nach Molpertshaus. Alle – Tandemfahrer, E-Biker und die kleine  Minderheit der Normalfahrer erreichte wohlbehalten heimische Gefilde und alles freut sich aufs nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Ultreja!!!!

 

Rast in Rötenbach In der Wallfahrtskirche Pfärrich
beim Vesper am Ochsen Gruppenbild auf dem Christkönigsberg